Entstehung des Kalten Bades in der Schwendi

 

An der wilden Schlieren-Quelle

In des Berges Tannennacht,

Sass einmal ein Hirtenknabe,

Hielt bei seinen Geisslein Wacht!

 

Ziegenmilch und Heidelbeeren

Und ein Stücklein trocken Brot

Machten seine Mittagstafel,

Schützten ihn vor aller Not.

 

Munter führte er die Herde

Durch das hohe Heidekraut,

Lockte sie zum Heimwärtskehren

Einzig durch des Hornes Laut.

 

Als er einmal in dem Grase

Hingestreckt in Ruhe schlief,

Weckte ihn ein Klaggewimmer

Aus dem Walde feucht und tief.

 

Und ein Hirschlein sieht er hinken

Einsam schleppt’s sich müd und lahm,

Bis es über Sumpf und Hügel

Einer Quelle nahe kam.

 

Und er sieht’s in Brünnlein steigen,

Sicht wie es sich badet drinn.

Und das alles, dünkt ihn wäre

Für das Hirschlein gross Gewinn.

 

Muntrer stieg es aus der Quelle

Rascher ging es durch den Wald,

Seltener sein Klaggewimmer

Aus dem Dickicht mehr erschallt.

 

Und so kam es alle Morgen

Nahm beim Brünnlein frisches Bad,

Bis das Bein ihm ganz gesundet,

Bis es lief den andern Pfad.

 

Auch den Hirten dünkts beim Trinken

Nicht wie andere Wässerlein,

Er erzählte was geschehen

Mit des Hirschleins kranken Bein.

 

Doch nicht lange ging die Kunde

Von dem Hirsch von Mund zu Mund,

Brachten Leute ihre Presten,

Wuschen sich im Quell gesund.

 

Aus der dürftigen Bretterhütte

Ward alsdann ein wirklich Haus,

Dorthin wandern viel Geplagte,

Und Gesunde ziehen aus.

 

Wem nach langem Krankenlager

Mangelt noch des Körpers Kraft

Komme hier zum kalten Bade

Das ihm neues Leben schafft.

Geschichte vom Kaltbad

Bau vom Brunnen bei «heilkräftigen und eisenhaltigen» Quelle

1642

Landesbaumeister baut eine bescheidene Hütte für «Schatten und Schärmen»

1672

Erste Badeordnung

Einheimische bezahlen für ein kaltes Bad 4 Angster, für ein warmes Bad 4 Schillinge

1732

Schwander bauen «richtiges» Haus für 18 Gäste

1805

«Franzentonis Sepp» baut erstes Kurhaus für 40 Gäste

1860

Muttergotteskapelle wird erbaut

1865

Aquarell eines Sommernachmittags

um 1900

Brand vom Kurhaus

110 Sommer stand das gemütliche Kurhaus im Dienste der Gäste.

12. September 1970

Eröffnung vom Bergrestaurant Schwendi-Kaltbad

in der alten Kegelbahn vom Kurhaus

Sommer 1983

Eröffnung Neubau Bergrestaurant Schwendi-Kaltbad

30. August 2003